Weiterbildung-Reinhold

Welperstraße 51a
45525 Hattingen

0 23 24 / 99 07 464

Wir stehen Dir gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Mo - Fr: 10 - 18 Uhr

Über uns, wer ist Weiterbildungen-Reinhold?

Gegründet wurde Weiterbildungen-Reinhold im November 2020 von Tim Reinhold.

Aus vielen Jahren pflegerischer Erfahrung, hatten wir in unserem Beruf immer wieder das Problem festgestellt, dass viele Menschen, welche die Betreuung von Pflegebedürftigen übernehmen, zwar eine Weiterbildung genossen haben, diese aber nicht immer zufriedenstellend war. Sodass es immer wieder notwendig war, diese langwierig in viele Feinheiten des Berufes einzuführen und deren Backgroundwissen nachzuschulen, obwohl viele Anteile davon, bereits in den Weiterbildungen hätten vermittelt werden können. Ein weiteres Problem stellten Dinge wie lange Anfahrten, teilweise mit Übernachtungen dar, welche auch eine finanzielle Rolle spielten und welche die Lust am lernen schmälerten oder bei manchen Menschen, die familiär eingebunden sind, eine Weiterbildung schlicht unmöglich machten.

Darum entschieden wir uns damals, mit dem Kurs Behandlungspflege LG 1 und LG 2, neue Wege zu gehen und einen hybriden Kurs anzubieten, welcher die Ortsunabhängigkeit und dennoch eine Bildung auf empirischen Grundlagen durch einen Dozenten vermittelt, sicherstellt.

Die Konzepte beruhen dabei immer auf dem Curriculum und Anforderungen der Krankenkassen und wurden von uns fachgerecht erweitert, um ein umfassendes Bild innerhalb der Kurse zu vermitteln.

 

Online-Seminare über uns
der ganzheitliche Mensch

Über uns - Unser Leitbild

Der Mensch in seiner Ganzheitlichkeit

Wir bereiten Menschen auf ein umfangreiches und verantwortungsbewusstes Arbeitsfeld vor. Dabei wird jeder Mensch als ein Individuum mit Fähigkeiten und Defiziten wahrgenommen, und in diesem Rahmen fördern wir jeden in seiner Ganzheitlichkeit und Individualität. Wir lehnen jegliche Art von Diskriminierung ab und sehen es als unseren Auftrag an, ein gemeinsames und verständnisvolles Miteinander zu pflegen und auch jederzeit zu fördern.

Der ganzheitliche Mensch: Kompetenz und Wissensvermittlung

Die vermittelten Kompetenzen sowie das gelehrte Wissen orientieren sich an aktuellen Studien, Fachinformationen und herausgegebenen Expertenstandards. Unsere Arbeit richtet sich außerdem nach den direkten Vorgaben und Curricula des Sozialgesetzbuches, der Krankenkassen und Zulassungsstellen sowie den beauftragten Organisationen. Die kontinuierliche Weiterentwicklung und Wissensaktualisierung sind daher ein wichtiger Bestandteil unseres Handelns.

Anregung zur Selbstentwicklung

Wir sehen Kreativität und Eigenentwicklung als wichtigen Bestandteil unserer Arbeit an, den es unter den gegebenen Rahmenbedingungen zu fördern und weiterzuentwickeln gilt. Durch das Zuhören und das Erleben miteinander sehen wir die Chance, jederzeit auch unser Wissen und Weltbild zu erweitern, sodass wir am Austausch wachsen können. Die Evaluation betrachten wir als einen wichtigen Bestandteil unseres Handelns und vermitteln diese auch an unsere Schüler als eine Chance zur Selbstentwicklung.

Der Mensch, muss in jeder Hinsicht im Mittelpunkt stehen.

Leitung und Hauptdozent

About us

Geschäftsführer und freiberuflicher Dozent bei Weiterbildungen-Reinhold.de

Ausbildung: Gesundheits- und Krankenpfleger

Weiterbildungen:
Nur ü100 UE
– Praxisanleiter
– Pflegedienstleitung
– Palliativ Care
– Experte AK Beatmung
– Erste Hilfe Ausbilder
– Dozent im Gesundheitswesen
– Management von Pflegebetrieben
– Konzeption Primary Nursing
– Umgang mit demenziellen Veränderungen / Validation nach Feil

Weitere berufliche Expertise:
– Konzeption von Fachvorträgen
– Prophylaktisch orientiertes Arbeiten
– Gastroenterologische Erkrankungen
– Sterbebegleitung
– Suchterkrankungen
– Onkologische Erkrankungen des Gastrointerstinaltraktes
– Schmerzmanagement (Palliative Care)
– Symptommanagement (Palliative Care)
– Expertenstandards der DNQP
– Kommunikations- und Motivationstraining
– Daten- und Statistikanalyse Gesundheitswesen
– Fachautor („Medizin und Pflege sind kein Zauberwerk“, „Begleite mich auf meiner letzten Reise“)

Wo kommen wir her?

Altstadt Hattingen

Eine Perle im Ruhrgebiet - Hattingen

Angesiedelt haben wir uns in dem wunderschönen Städtchen Hattingen mitten im Ruhrgebiet, welches auf eine lange Industriekultur zurückblicken kann, dabei aber einen ganz eigenen Charme hat. Die Entscheidung hierfür kommt auch nicht aus einer Laune heraus, sondern hier haben viele unserer Mitarbeiter ihre Wurzeln.
Daher sind auch viel Projekte, die wir neben den Online-Seminaren begleiten, auch hier verankert, um die Situation von pflegebedürftigen Menschen in unserer Region zu verbessern.

Geschichtliches zu Hattingen

Hattingen wird 990 erstmals als Reichshof Hatneggen urkundlich erwähnt. Seine Lage zwischen dem Bergischen Land mit seinen Metallprodukten im Süden und der Hellwegzone im Norden mit ihren Textilwaren begünstigte den Handel. Der 1396 mit dem Grafen Dietrich von der Mark geschlossene Befestigungsvertrag gilt heute als Stadtwerdung Hattingens. 1554 wurde Hattingen als hansisch anerkannt.

Als Ruhrgebietsstadt war im 19. und 20. Jahrhundert der Kohleabbau sehr wichtig, und es gab mehrere Zechen in Hattingen. Bereits 1787 wurde der Rauendahler Schienenweg, eine Schienenstrecke von Rauendahl bei Hattingen bis zur Ruhr, in Betrieb genommen, was die weltweit erste Kohlen-Transport-Bahn darstellte.

Für mehr als 100 Jahre war die Henrichshütte der Hauptarbeitgeber in Hattingen, zeitweise mit 10.000 Beschäftigten. Das Unternehmen trug mit der Gründung von Arbeitersiedlungen wie Hüttenau und Müsendrei bedeutend zur Entwicklung des heutigen Hattinger Stadtteils Welper bei. Gegründet 1854 durch Henrich zu Stolberg-Wernigerode, wurde „die Hütte“ zu einem der größten Eisenverhüttungs- und Stahlproduzenten der Region. Der Grund für die Standortwahl im damals von Landwirtschaft geprägten Hattingen war der Fund von Eisenerz auf dem Gebiet des heutigen Stadtteils Welper. Das Vorkommen war jedoch unergiebig, und einzig der Straßenname Müsendrei erinnert heute an den Schacht Müsen III, aus dem Eisenerz gefördert wurde.

Seit 1949 hat der DGB eine Bundesschule, heute Bildungszentrum, auf dem Homberg. 1987 wurde als Folge des Niedergangs der Kohle- und Schwerindustrie im Ruhrgebiet der letzte Hochofen der Henrichshütte stillgelegt. Viele ehemalige Gebäude der Henrichshütte sind mittlerweile abgerissen worden. Das Gelände wurde zu einem „Gewerbe- und Landschaftspark“ umgebaut und beheimatet einen der sieben Standorte des LWL-Industriemuseums.

About us

Du möchtest mehr über uns entdecken?