Dein Experte für starke Weiterbildungen

Pharmakologie – Wissenschaft der Arzneimittel

Die Pharmakologie ist die Wissenschaft von den Arzneimitteln und ihren Bereichen der Anwendung. Die Forschungseinrichtungen dieses Fachgebietes sind die pharmazeutischen Unternehmen und die Universitäten mit ihren pharmazeutischen Fakultäten. Zusammengefasst kann gesagt werden, dass die Pharmakologie ein sehr breit aufgestelltes Fachgebiet ist, welches sowohl in der Forschung als auch in der Industrie und in der Lehre eine hohe Bedeutung hat. 
Pharmakologie

Pharmakologie: Die Wirkung von Medikamenten

 Medikamente wirken auf den Körper, indem sie an körpereigene Rezeptoren andocken und so eine Wirkung hervorrufen. Dieser Prozess wird als Rezeptorbindung bezeichnet. Je nach Art des Rezeptors und der Bindung des Medikaments kann die Wirkung des Arzneimittels unterschiedlich stark ausfallen. Auch körpereigene Stoffe fallen per Definition unter die Pharmakologie, wenn diese durch Verabreichung die regulären Normwerte übersteigen, verändern oder kompensieren (Bsp. Blutprodukte).Pharmakologie ist ein wichtiger Zweig der Medizin, der sich mit der Wirkung von Arzneimitteln auf lebende Organismen befasst. Dabei können die Arzneimittel sowohl positive als auch negative Wirkungen haben. Pharmakologie umfasst daher auch die Forschung und Entwicklung neuer Arzneimittel. 

Pharmakodynamik

 Pharmakodynamik ist die Studie der Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und biologischen Systemen. Dies schließt ein Verständnis der Mechanismen ein, durch die Arzneimittel ihre Wirkung entfalten. Pharmakodynamische Studien werden häufig durchgeführt, um die Wirksamkeit eines neuen Arzneimittels oder einer neuen Anwendung eines bestehenden Arzneimittels zu beurteilen.Ein Grundsatz der Pharmakodynamik ist, dass die Wirkung eines Arzneimittels von seiner Konzentration in der Zielstruktur abhängt. Diese Konzentration wird durch die Absorption, Verteilung, Metabolisierung und Elimination des Arzneimittels bestimmt (Siehe Zusatz). Die pharmakokinetischen Prozesse sind also eng mit der pharmakodynamischen Wirkung verbunden. Zusatz: Pharmakokinetik ist die Lehre von der Absorption, Verteilung, Metabolisierung und Ausscheidung von Arzneimitteln im Körper. Die pharmakokinetischen Kenntnisse fließen in die Arzneimittelentwicklung sowie in die Therapieplanung mit ein und sind von großer Bedeutung für die Sicherheit und Wirksamkeit eines Arzneimittels. Die pharmakodynamische Wirkung eines Arzneimittels kann sowohl positiv als auch negativ sein. Positive Wirkungen sind diejenigen, die beabsichtigt sind und als therapeutisch angesehen werden, während negative Wirkungen unerwünschte Nebenwirkungen sind. Beispiele für positive pharmakodynamische Wirkungen sind die Senkung des Blutdrucks durch ein Antihypertensivum oder die Stimulation der Herzfrequenz durch ein Betablocker. Negative pharmakodynamische Wirkungen umfassen Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Magenschmerzen. Die Intensität der pharmakodynamischen Wirkung hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der Dosis des Arzneimittels, der Art der Zielstruktur und der Affinität des Arzneimittels für sein Ziel. Die Dosis-Wirkungs-Beziehung ist ein grundlegendes Konzept der Pharmakodynamik, das besagt, dass die Wirkung eines Arzneimittels mit zunehmender Dosis zunimmt. In der Regel gibt es jedoch nicht nur eine lineare Beziehung zwischen Dosis und Wirkung, sondern die Wirkung kann auch abnehmen, wenn die Dosis erhöht wird. Diese Abnahme der Wirkung wird als Toleranz bezeichnet und ist oft ein Problem bei der Behandlung von Krankheiten mit Medikamenten. Eine weitere wichtige Komponente der Pharmakodynamik ist die Rezeptor-Mediated Drug Action, die besagt, dass viele Arzneimittelwirkungen auf spezifische Rezeptoren in biologischen Systemen zurückzuführen sind. Die Rezeptoren sind Proteine oder andere Moleküle, die angeregt werden können, um bestimmte biologische Reaktionen zu initiieren. Die Art des Rezeptors, an den das Arzneimittel bindet, bestimmt seine spezifische pharmakologische Wirkung. Beispielsweise bindet das Insulin an den Rezeptor für Insulin (IR), was zu einer Erhöhung der Glukoseaufnahme in Muskel- und Fettgewebe führt. 

Experimentelle Pharmakologie

 Die experimentelle Pharmakologie ist die Wissenschaft, die sich mit der Erforschung von Arzneimitteln und deren Wirkung auf den menschlichen Körper befasst. Dabei werden sowohl neuartige Medikamente als auch bereits bestehende Präparate untersucht. Die Forscherinnen und Forscher der experimentellen Pharmakologie konzentrieren sich darauf, die Wechselwirkungen von Arzneistoffen mit den biologischen Systemen des menschlichen Körpers zu verstehen. Häufig wird hierbei auf Modellsysteme zurückgegriffen und über Simulationen die voraussichtliche oder auch Ist-Wirkung analysiert.

 

Klinische Pharmakologie

 Klinische Pharmakologie ist die Lehre von der Wirkung von Arzneimitteln am menschlichen Körper. Die klinische Pharmakologie setzt sich zusammen aus der pharmazeutischen Chemie, der Arzneimittelanalyse* und der Galenik**. Der Kernbereich der klinischen Pharmakologie ist die klinische Forschung, in der neue Arzneimittel erforscht und getestet werden. Als Fachgebiet ist die klinische Pharmakologie eng mit anderen Bereichen der Medizin und Pharmazie verbunden. *Die pharmazeutische Chemie ist ein relativ neues Fachgebiet, das sich mit der Erforschung und Herstellung von Medikamenten beschäftigt. Dabei konzentriert sie sich auf die molekularen Aspekte der Arzneimittel, also auf deren Zusammensetzung und Wirkungsweise. Die pharmazeutische Chemie hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und kann heute eine Vielzahl von wirksamen Medikamenten herstellen. Sie spielt somit eine wichtige Rolle in der Behandlung von Krankheiten und in der Prävention von Gesundheitsrisiken. **Galenik ist die Lehre von Arzneiformen sowie deren Herstellung und Anwendung. Die Galenik beschäftigt sich mit der Frage, in welcher Form ein Arzneimittel (z.B. Tabletten, Tröpfchen, Salbe) am besten angewendet werden sollte, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. 

Toxikologie

 Die Toxikologie ist die Lehre von den schädlichen Wirkungen von Stoffen auf biologische Systeme. Sie befasst sich mit der Art und Weise, wie sich Chemikalien in unserem Körper verhalten, was passiert, wenn sie mit anderen Chemikalien in Kontakt kommen und welche Folgen das für unsere Gesundheit haben kann. Die Toxikologie kann uns helfen, die Risiken von Chemikalien einzuschätzen und zu verstehen, wie wir uns vor ihnen schützen können. 

Chronopharmakologie

 Chronopharmakologie ist die Disziplin der Pharmakologie, die sich mit dem Einfluss von Zeit auf die Wirkung von Arzneimitteln beschäftigt. Die Chronopharmakologie untersucht die Wechselwirkungen zwischen biologischer Rhythmen und der Absorption, Verteilung, Metabolisierung und Elimination von Arzneistoffen. Als primärer Blickpunkt sind Schwankungen in der Wirkung im Rahmen von zeitlichen Gaben. Die Chronopharmakologie ist die Lehre von der Wirkung von Arzneimitteln auf den Menschen in Abhängigkeit von der Tageszeit.Wie kann Pharmakogenetik helfen, Medikamente sicherer zu machen? Pharmakogenetik ist ein relativ neues Feld der Forschung, das sich mit der Erforschung der Wechselwirkungen von Medikamenten und Genen befasst. Die Idee ist, dass bestimmte Medikamente für bestimmte Menschen mit bestimmten Genotypen am besten geeignet sind. Durch die Erforschung dieser Wechselwirkungen können Ärzte gezieltere und sicherere Medikamente verschreiben.Die Pharmakogenetik kann die Sicherheit von Medikamenten verbessern. So haben wir beispielsweise festgestellt, dass bestimmte Genotypen ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen bestimmter Medikamente haben. Durch die Kenntnis dieser Risikofaktoren können Ärzte entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen oder alternative Medikamente verschreiben. In Zukunft wird die Pharmakogenetik vermutlich eine immer wichtigere Rolle in der medizinischen Versorgung spielen. Durch die weitere Erforschung der Wechselwirkungen von Medikamenten und Genen werden immer mehr genauere Informationen über die bestmögliche Behandlungsmethode für jeden einzelnen Patienten verfügbar sein. Vorn dabei steht die Krebsforschung, welche immer mehr eine zentrale Rolle einnimmt.






Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Keine Antworten

X