Dein Experte für starke Weiterbildungen

Was ändert sich 2022? Eine kurze Übersicht!

Änderungen Pflege 2022

Erhöhung der Pflegesachleistungen

                       Bis 31.12.2021 Ab 01.01.2022
Pflegegrad 1 Kein Anspruch Kein Anspruch
Pflegegrad 2              689 €     724 €
Pflegegrad 3            1.298 € 1.363 €
Pflegegrad 4           1.612 € 1.693 €
Pflegegrad 5           1.995 € 2.095 €

Erhöhung des jährlichen Betrags für die Kurzzeitpflege von 1612,- € auf 1774,- €
Der Jährliche Übertrag auf Verhinderungspflege bleibt bei 806,- €

Entlastung bei den Pflegeheimkosten ab 2022
Zuschlag auf Eigenanteile
Ab dem 1 Monat von 5 %
ab 12 Monate von 25 %
ab 24 Monate von 45 %
Ab 36 Monate von 70 %
Die Finanzielle Entlastung gilt nur für die Pflege
Unterkunft und Verpflegung sind davon ausgeschlossen.

Umwandlung von Pflegesachleistungen, Anspruch Kurzzeitpflege

Ab Januar 2022 muss kein Antrag mehr für die Umwandlung von Pflegesachleistungen auf Entlastungleistungen mehr gestellt werden. Dies soll dann ohne Antrag bei der Pflegekasse möglich sein. Die 40% Entlastungsleistungen bleiben gleich.

Ab 01. 09. 2022 sollen nur noch Pflegeeinrichtungen zugelassen werden, die ihr Personal nach Tarif oder nach Kirchenarbeitsrecht bezahlen. Alternativ muss die Bezahlung die Höhe eines Tarifvertrages übersteigen.

Nach dem neuen Personalbemessungsverfahren in der stationären Altenpflege, welcher anhand der Bewohnerstruktur bemessen wird, sollen zusätzlich 20 000 Pflegehilfskräfte finanziert werden.

Ab 2022 haben gesetzlich krankenversicherte Anspruch auf eine zehntägige Übergangspflege, falls im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt keine pflegerische Versorgung zuhause oder in der Kurzzeitpflege zur Verfügung steht.

Die Kompetenzerweiterung für Pflegefachpersonen wurde im SGB V 64d festgehalten und verpflichtet die Durchführung von Modellvorhaben. Das Ziel ist die Kompetenzen einzelner Leistungen der Behandlungspflege für die Pflege zugänglich zu machen. Spätestens am 01. Januar 2023 sollen die Landesverbände der Krankenkassen und Ersatzkassen damit starten. Bis zum 31 März 2022 sollen die Einzelheiten in die Rahmenverträge aufgenommen werden.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Keine Antworten

X