Weiterbildung-Reinhold

Welperstraße 51a
45525 Hattingen

0 23 24 / 99 07 464

Wir stehen Dir gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Mo - Fr: 10 - 18 Uhr

Intertrigo, im Volksmund auch als Hautwolf bekannt, ist eine weitverbreitete Hauterkrankung, die vor allem in den Hautfalten auftritt. Diese Entzündung der Haut wird durch Feuchtigkeit, Wärme und Reibung verursacht und führt zu einer Mazeration der Haut, was das Risiko für bakterielle und pilzbedingte Infektionen erhöht.

Die häufigsten betroffenen Stellen sind der Genitalbereich, die Pofalte, unter dem Bauch, der Achselbereich und bei Frauen auch unter der Brust. Eine spezielle Form des Intertrigo ist die Windeldermatitis bei Säuglingen, die durch die zusätzliche Belastung von Urin und Stuhl verstärkt wird. Bei Windeldermatitis ist daher ein spezieller Hautschutz erforderlich.

Personen mit Diabetes oder Immunschwäche sind nahezu doppelt so oft von Intertrigo betroffen wie Menschen ohne diese Vorerkrankungen. Die Behandlung und Prävention von Intertrigo erfordert sorgfältige Hygiene und Hautpflege, um die Symptome zu lindern und Infektionen zu vermeiden.

Allgemeine Maßnahmen zur Pflege bei Intertrigo

  1. Regelmäßige Reinigung: Die betroffenen Hautstellen sollten mehrmals täglich vorsichtig mit Wasser und pH-neutraler Seife gereinigt werden. Auf Seifen mit Duftstoffen, Farbstoffen oder anderen Zusätzen sollte verzichtet werden, da diese die Haut reizen und die Symptome verschlimmern können.
  2. Sorgfältiges Trocknen: Nach der Reinigung ist es wichtig, die Haut gründlich zu trocknen. Feuchtigkeit begünstigt das Wachstum von Bakterien und Pilzen. Ein weiches Handtuch oder ein Fön auf niedriger Stufe können dabei helfen, die Haut sanft zu trocknen.
  3. Verwendung von Barrieren: Um die Reibung zu minimieren und Feuchtigkeit aufzusaugen, können zwischen den Hautfalten weiche Tücher, saugfähige Kompressen oder reguläre Kompressen platziert werden. Raue Materialien sollten vermieden werden, da sie die Haut zusätzlich irritieren können.
  4. Anwendung von Gerbstoffen: Gerbstoffe, wie in schwarzem Tee enthalten, können beruhigend auf entzündete Hautpartien wirken. Ein mit schwarzem Tee getränktes Tuch, das auf die betroffenen Stellen aufgetupft wird, kann helfen, die Haut zu beruhigen und die Heilung zu fördern.
  5. Verwendung von pH-neutralen Deodorants: Um das Schwitzen in betroffenen Bereichen zu reduzieren, können pH-neutrale Deodorants ohne Duftstoffe, Alkohol oder andere irritierende Zusätze verwendet werden.
  6. Medizinische Beratung: Bei Anzeichen einer Infektion, wie unangenehmen Gerüchen oder bei Verschlechterung der Symptome, sollte umgehend ein Arzt konsultiert werden. Ein süßlicher oder stechender Geruch kann auf eine bakterielle Infektion hinweisen.

Vermeidung von Komplikationen

  • Luftzirkulation fördern: Tragen von lockerer, atmungsaktiver Kleidung kann helfen, Feuchtigkeit zu reduzieren und die Haut trocken zu halten. Synthetische Stoffe, die Feuchtigkeit einschließen, sollten vermieden werden.
  • Regelmäßige Hautinspektion: Personen, die zu Intertrigo neigen, sollten ihre Haut regelmäßig auf Anzeichen einer Verschlechterung untersuchen. Frühzeitiges Erkennen und Behandeln kann schwerwiegendere Infektionen verhindern.
  • Hydratation und Ernährung: Eine gute Hydratation und ausgewogene Ernährung unterstützen die Hautgesundheit und können dazu beitragen, das Risiko von Hauterkrankungen zu verringern.

Der Intertrigo ist eine Herausforderung, der konsequente Pflege und Aufmerksamkeit erfordert. Durch angemessene Hautpflege und medizinische Überwachung lassen sich die Beschwerden effektiv managen und Infektionen vermeiden. Bei Anzeichen einer Verschlechterung oder bei Unsicherheiten ist stets der Rat eines Facharztes einzuholen, um die bestmögliche Behandlung zu gewährleisten.

Quellen:

https://gesund.bund.de/intertrigo